Neuigkeiten im Archiv – 08.10.11

Reisen ins Ausland waren zu Beginn der 30er Jahre nur für wenige Gutverdienende möglich. Zwar besserte sich die wirtschaftliche Lage schrittweise, aber die Folgen des Ersten Weltkriegs, die hohen Reparationen und der Zusammenbruch der Weltwirtschaft im Jahre 1929 waren noch allenthalben spürbar. Umso wertvoller sind die nachfolgenden Aufnahmen, die bei einem Aufenthalt in der ungarischen Hauptstadt Budapest entstanden sind.

Neuigkeiten im Archiv – 07.10.11

Eine umfangreiche Sammlung von 16-mm Filmen, die wir in Hagen erwerben konnten, enthielt diverse Reisefilme, die in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts gedreht wurden. Nachfolgend stellen wir Ausschnitte ein, die 1934 während einer Reise nach Salzburg und München entstanden sind.

Neuigkeiten – 06.10.2011

Gestern haben wir die Schnittarbeiten für unsere beiden neuen Dokumentarfilme „Der letzte Friedenssommer – Europa 1938 in privaten Farbfilmen“ und „Filmen unterm Hakenkreuz – Der verschollene Filmschatz des Ernst Grelle“ abgeschlossen, so dass jetzt die Postproduktion angegangen werden kann. Beide Filme erscheinen im Herbst auf DVD.

Um einen Einblick in die laufende Produktion zu geben, stellen wir nachfolgend einen Ausschnitt aus dem Film „Der letzte Friedenssommer“ ein.

Neuigkeiten im Archiv – 04.10.11

Aufnahmen aus dem Alltag des Stuka-Geschwaders Immelmann an der Ostfront enthielt eine 16-mm-Filmrolle aus dem Nachlass eines ehemaligen Immelmann-Piloten. Wir zeigen nachfolgend einige Ausschnitte aus dem rund 20 Minuten langen Material.

Neuigkeiten im Archiv – 03.10.11

Rallye Monte Carlo 1938: Fünfzig der 125 am Start erschienen Teams gelangen strafpunktfrei ans Mittelmeer – so viele wie noch nie. Um den Sieger zu ermitteln, entscheidet eine Beschleunigung- und Bremsprüfung über die Rangreihenfolge. Le Bègue, der Sieger des letzten Jahres, kommt wenige Zentimeter vor der Ziellinie zum Stillstand. Dies wird jedenfalls von den Sportkommissaren behauptet.
Beifahrer Mahé hat alles gefilmt und ist anderer Meinung. Die über Nacht entwickelten Filme schaffen keine Klarheit. Die Ecurie Bleue muss für ihren Fahrer 20 Strafpunkte verbuchen und protestiert. Der Fall kommt bis vor die höchste Sportinstanz in Paris (FISA) und weil der Vertreter des Automobile Club de Monaco sich gegen die Zustimmung zur Überprüfung des umstrittenen Entscheids wehrt, wird der Protest abgewiesen.
Sieger sind damit die Holländer Gerard Bakker-Schut und Karl/Ton auf einem schweren Ford V8, vor Trévoux (Gesamtsieger 1934) und Lahaye/Quatresous (Gesamtsieger 1935), Le Bègue/Mahé klassieren sich unter ferner liefen.
Aktuell konnten wir privat gedrehte Aufnahmen der Beschleunigungs- und Bremsprüfung (gesamt etwa 15 Minuten) erwerben.

Neuigkeiten – 02.10.2011

Spiegel online berichtet über die Pläne des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Ludwig Erhard, die Deutsche Einheit durch einen entsprechenden Milliardenbetrag von der Sowjetunion abzukaufen. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf die privaten Filmbestände (Sammlung Seibt) aus der Zeit der Kanzlerschaft Erhards, die sich in unserem Archiv befinden. Kolleginnen und Kollegen, die einen Beitrag zum Thema erstellen möchten, können kostenlos etwa vier Stunden Filmmaterial auf DVD bei uns abrufen.

Im September haben etwas mehr als 92.000 Besucher unsere website aufgerufen.

Zur weiteren Verbreitung unserer Dokumentationen trägt ein aktueller Vertrag mit einem niederländischen Medienkonzern bei, der eine unserer Dokumentationen in hoher Stückzahl als ad on bei einem seiner Printprodukte einsetzt. Wir freuen uns über die neue strategische Partnerschaft.

In der kommenden Woche beginnen die Schnittarbeiten für unsere neue Dokumentation „Filmen unterm Hakenkreuz: Der Filmschatz des Ernst Grelle“. Wir können dafür auf einen privat gedrehten Filmstock von 16-mm-Filmen zurückgreifen, der uns von den Erben übereignet wurde, und der – vornehmlich in Farbaufnahmen – die Jahre 1938 bis 1943 festhält.

Neuigkeiten im Archiv – 01.10.11

Das Deutschland der Dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts war auch geprägt vom Abbau der Massenarbeitslosigkeit, vom wirtschaftlichen Aufschwung und von einer allgemeinen Aufbruchstimmung. Einem Filmamateur aus Berlin verdanken wir zahlreiche, professionell gedrehte Szenen aus dem Arbeitsleben. Aus dem rund 20 Minuten langen Film stellen wir nachfolgend einige Ausschnitte vor.