Neuzugänge im Archiv – 04.12.09

Beim Sichten neu eingegangener Filme stießen wir auf einen unscheinbaren 8-mm-schwarz-weiß Film, der sich bei näherem Hinsehen als historisches Kleinod erwies:

Der privat gedrehte Film zeigt Szenen eines Manövers der Schweizer Armee im Mai 1939 im Raum Metzerlen, etwa 14 Kilometer südwestlich von Basel.

Der unbekannte Filmer besaß ein ausgesprochen gutes Auge für Details; seine rund 15 Minuten langen, erstklassig gedrehten Aufnahmen sind aus historischer und cineastischer Sicht ein Glückfund.

Kolleginnen und Kollegen, die Aufnahmen der Schweizer Armee aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg suchen, können ab sofort auf diese Szenen zurückgreifen.

Ausschnitte stellen wir in Kürze sein.

Neuzugänge im Archiv – 04.12.09

Aus Privatbesitz erreichten uns zwei 8-mm-Filme mit einer Laufzeit von rund 40 Minuten. Der Filmer, Angehöriger einer Flakbatterie, hielt darauf seine Ausbildung als Waffenmeister, als Geschützführer bei einer Flakeinheit und seine Heimaturlaube in den Jahren 1939 bis 1941 fest.

Aus kultureller Sicht wertvoll sind die enthaltenen Farbaufnahmen aus Wiesbaden, die im Jahr 1940 entstanden sind. Wir stellen in Kürze Ausschnitte vor.

————————————————–

In Lyon konnten wir sechs kleine 9,5 – Pathe-Filme erwerben, die ein Angehöriger der französischen Armee in den Jahren 1936 bis 1938 drehte.  Die Rollen werden zur Zeit abgetastet. Auch von diesem Fund stellen wir in Kürze Ausschnitte an dieser Stelle vor.

Neuzugänge im Archiv – 04.12.2009

Gestern berichteten wir bereits über einen von uns übernommenen Nachlass eines Touristen, der seine Rundreise durch Europa – nur wenige Monate vor Kriegsbeginn – mit seiner Kamera festhielt. Aufgrund zahlreicher Bitten stellen wir heute aus dem gleichen Fundus Aufnahmen aus Schottland ein.

Neuzugänge im Archiv – 03.12.09

Im Spätsommer 1938, ein Jahr vor Kriegsbeginn, drehte ein Tourist im Verlauf einer Europareise Bilder eines Kontinents, der wenig später in Blut und Tränen untergehen würde. Soeben konnten wir mehrere Filmrollen mit einer Laufzeit von fast zwei Stunden erwerben.

Nachfolgend stellen wir Auszüge seiner Aufnahmen aus Holland ein.

Neuzugänge im Archiv – 03.12.09

Passend zu einem Artikel in der gestrigen Ausgabe der Bild Zeitung („Deutschland zahlt noch immer für den ersten Weltkrieg“) erreichte uns heute ein Paket mit zahlreichen 35-mm-Filmen aus den Jahren 1914 – 1920, die ein Filmamateur aufgenommen hat.

Für diejenigen, die den oben genannten Artikel nicht gelesen haben sollten, zitieren wir nachfolgend die wichtigsten Passagen (Hervorhebung durch unsere Redaktion):

„Deutschland zahlt noch immer Kriegsschulden des 1. Weltkriegs – über 90 Jahre nach dem Versailler Vertrag! (…) Der noch offene Betrag für Zins- und Tilgungsleistungen beläuft sich auf rund 56 Mio. Euro. (…) Getilgt hat Deutschland bis 1952 rund 1,5 Milliarden Mark. Die entstandenen Zinsforderungen wurden 1953 wegen der Gebietsverluste Deutschlands bis zur Wiedervereinigung zurückgestellt. Am 3. Oktober 1990 traten sie mit 20 Jahren Laufzeit in Kraft“.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 03.12.09

Die letzten Tage waren geprägt von zahlreichen Gesprächen und Vorträgen, die das Archiv einer wachsenden Zahl von Interessierten weiter bekannt machen.

Vor der Berliner Landesgruppe des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr sprach Karl Höffkes gemeinsam mit Prof. Dr. Ortwin Buchbender (ehem. Wissenschaftlicher Direktor der Akadamie der Bundeswehr für Information und Kommunikation) auf einem sicherheitspolitischen Seminar in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin.

Bei den zahlreichen Anwesenden stießen die Ausführungen der beiden Referenten auf großes Interesse.

(von links nach rechts): Karl Höffkes, Prof. Buchbender
(von links nach rechts): Karl Höffkes, Prof. Buchbender
Vortrag in der Julius-Leber-Kaserne
Vortrag in der Julius-Leber-Kaserne
(von links nach rechts): Andreas Baasner, Landesbeauftragter Sicherheitspolitik; Karl Höffkes; Prof. Dr. Ortwin Buchbender; Frank Eick, Landesvorsitzender Berlin
(von links nach rechts): Andreas Baasner, Landesbeauftragter Sicherheitspolitik; Karl Höffkes; Prof. Dr. Ortwin Buchbender; Frank Eick, Landesvorsitzender Berlin