Neuigkeiten aus dem Archiv – 11.02.2019

1926 stellte Hans Cürlis diesen abendfüllenden Stummfilm her, der die Bedeutung kolonialen Tropenwaren für die deutsche Wirtschaft illustrieren und auch die Einbußen darstellen sollte, die mit dem Verlust deutscher Kolonien infolge des Ersten Weltkrieges einhergingen. Wir zeigen hier in geraffter Form den vierten Teil von „Die Weltgeschichte als Kolonialgeschichte“, der auf die Entwicklung der deutschen Kolonien vor dem Ersten Weltkrieg zurückblickt. Unser Sprecherkommentar gibt den originalen Wortlaut der Zwischentitel wider.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 07.02.2019

Am 13. Februar zeigt die ARD um 22 Uhr die Dokumentation „bauhausfrauen“.

Das Bauhaus gilt als Heimstätte der Avantgarde und ist Sinnbild der Moderne. Heute, 100 Jahre nach dessen Gründung, sind die Bauhausmeister die Stars der Architektur- und Designgeschichte. Doch die Geschichte des Bauhauses ist eine der männlichen Helden und bis heute stehen die Künstlerinnen in deren Schatten. Dabei wollte Gropius mit seinem Manifest nicht nur radikal neues Design erschaffen, sondern an einer offenen, modernen Gesellschaft bauen – mit dem Versprechen auf absolute Gleichberechtigung.

Doch wie erging es den Frauen am Bauhaus wirklich? Die Dokumentation wirft einen ganz neuen Blick auf den Mythos Bauhaus und erzählt diesen aus einer anderen Perspektive. Aus der der Frauen, die mit dem Versprechen auf ein neues, befreites Leben und Arbeiten voller Illusionen und Hoffnungen an die visionäre Kunstschule kamen – und mit alten Rollenbildern kollidierten.

Im Zentrum des Films stehen visionäre Frauen: Gunta Stölzl, die erfolgreiche Textildesignerin und einzige Frau unter den Meistern. Alma Buscher, die neuartige Kinderprodukte entwickelte und trotz ihres Erfolgs keine Unterstützung von Gropius bekam. Marianne Brandt, deren Metallarbeiten zu den Ikonen des Bauhauses gehören, während ihr Name lange vergessen war. Und die hochtalentierte Friedl Dicker, die dem Bauhaus-Gedanken bis ins KZ treu blieb.

Über einzigartiges Archivmaterial, Tagebucheinträge, Gespräche mit den Nachfahren und Bauhauskennern, erzählt die bewegende Dokumentation die Geschichten der Bauhausfrauen – bis heute mutige und inspirierende Pionierinnen der Moderne, die mit ihrer Entschlossenheit und Begabung wesentlich dazu beitrugen, dass das Bauhaus-Design im 20. Jahrhundert die ganze Welt eroberte.

Wir konnten zu dieser Dokumentation Material aus unserem Archiv beisteuern.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 04.02.2019

Ein begabter Amateurfilmer hinterließ uns ein großes Konvolut mit Zwischentiteln versehener und zum Teil genau datierter 8-mm-Filme in Schwarz-Weiß und Farbe, aus denen wir schon mehrfach Ausschnitte zeigten. Unter diesem Konvolut befindet sich auch eine Chronik Berliner Ereignisse aus der ersten Jahreshälfte 1939, deren Querschnitt wir hier heute präsentieren.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 31.01.2019

1926 stellte Hans Cürlis diesen abendfüllenden Stummfilm her, der die Bedeutung kolonialen Tropenwaren für die deutsche Wirtschaft illustrieren und auch die Einbußen darstellen sollte, die mit dem Verlust deutscher Kolonien infolge des Ersten Weltkrieges einhergingen. Wir zeigen hier in geraffter Form den dritten Teil von „Die Weltgeschichte als Kolonialgeschichte“, der die Aufteilung Afrikas durch die europäischen Mächte zum Inhalt hat. Unser Sprecherkommentar gibt den originalen Wortlaut der Zwischentitel wider.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 28.01.2019

Im Oktober 1974 blickte die Deutsche Demokratische Republik auf ihr 25jähriges Bestehen zurück. Im Vorfeld des Jubiläums, im August 1974, besuchte ein Ehepaar aus dem Westen Familienmitglieder in Mecklenburg-Vorpommern, besichtigte Sehenswürdigkeiten in Potsdam, Wittenberg und Leipzig und drehte dabei einen Reisefilm, dessen zeitgeschichtlich interessante Ausschnitte wir hier zusammengestellt haben.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 24.01.2019

1926 stellte Hans Cürlis diesen abendfüllenden Stummfilm her, der die Bedeutung kolonialen Tropenwaren für die deutsche Wirtschaft illustrieren und auch die Einbußen darstellen sollte, die mit dem Verlust deutscher Kolonien infolge des Ersten Weltkrieges einhergingen. Wir zeigen hier in geraffter Form den zweiten Teil von „Die Weltgeschichte als Kolonialgeschichte“, der mit Hilfe von Kartendarstellung die Kolonialgeschichte seit dem Altertum nachzeichnet. Unser Sprecherkommentar gibt den originalen Wortlaut der Zwischentitel wider.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 21.01.2019

Je näher der Krieg seinem Ende rückt, umso dünner wird die Überlieferung privat gedrehter, insbesondere farbiger Filme. Der 16-mm-Farbfilm, den wir hier zeigen, entstand wohl innerhalb der Hitlerjugend des Reichsgaus Oberdonau und enthält hochprofessionell gedrehte Aufnahmen eines Gebietssportfestes der HJ in Wels im Juli 1944. Ikonographisch knüpft der Film an die Bildstereotypen der NS-Propaganda an.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.